Dienstag, 4. August 2015

Amaretti morbidi con pistacchio

Diese wunderbar saftigen, intensiv nach Pistazien schmeckenden Amaretti, sind ein Gedicht. Nach einem leckeren Essen, zu einem schönen Espresso...mehr braucht es nicht nicht zum Glücklichsein. Morbidi heisst auf deutsch übrigens "weich" und hat nichts mit morbid zu tun...falls Du irgendwelche Bedenken hattest ;-). Das Rezept stammt aus dem Buch "Reisehunger" von Nicole Stich. Wie alle Bücher von Nicole ist auch dieses eine Wucht.


Los geht's für ca. 25 Stück:
 
50 g Puderzucker
150 g gehäutete Mandeln (sie können auch schon gestiftet sein)
125 g gehäutete Pistazienkerne (z.B. von Seeberger)
140 g Zucker (weiß)
1/2 TL Meersalz  (nur verwenden, wenn Du die Salznote auch WIRKLICH zu Süßem magst)
2 Eiweiß (Eier Gr. M, 60-65 g)
2 TL Amaretto


  • Backofen auf 180 Grad Celcius vorheizen,
  • Backblech mit Backpapier auslegen,
  • Puderzucker in eine Schüssel sieben,
  • Mandeln und Pistazien im Blitzhacker nicht zu fein mahlen,
  • Mandeln und Pistazien mit Zucker und ggf. Salz vermischen,
  • Eiweiße in einer Schüssel schaumig schlagen (nicht steif),
  • Amaretto zugeben,
  • Mandel-, Pistazien-, Zucker-, (Salz)mischung mit einem Esslöffel gründlich unter die Eiweiße mengen, bis sich ein gleichmäßiger und leicht klebriger Teig gebildet hat,
  • mit einem Teelöffel kleine Portionen je ca. 13 g ausstechen und zu Kugeln heben (klebt sehr!),
  • die Kugeln auf das Backblech setzen (etwas Abstand zwischen den Kugeln lassen),
  • mit Puderzucker besieben...
  • 10 Miuten plus auf mittlerer Schiene backen (die Amaretti sind fertig, wenn die Unterseite leicht gebräunt ist), die Oberseite ist dann noch recht weich.
  • Amaretti aus dem Ofen nehmen, 
  • vollständig auskühlen lassen und in eine luftdichte Dose geben.

Kommentare:

  1. Das Rezept hat mich so angelachtem dass jetzt hier eine Tüte Pistazien darauf wartet, verarbeitet zu werden :-) Eine Frage hätte ich jedoch: diese 50g Puderzucker - werden die mit dem Haushaltszucker gemischt oder sind die nur zum Bestäuben vor dem Backen?
    Freu mich auf Deine Antwort :-)
    Herzlichst
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja,
      bitte entschuldige, dass ich erst heute antworte....ich habe Deinen Kommentar erst jetzt entdeckt. Der Puderzucker ist in der Tat nur zum Besieben, also nicht in den Teig geben.
      Viele Grüße
      Alex

      Löschen
  2. Ich liebe Kaffee und selbstgebackenes als kleine Beilage zur feinen Süße, da ich immer ohne Zucker trinke.

    Vielen Dank, dass du auch gleich die Rezeptquelle mit angegeben hast. Reisehunger von Nicole Stich wird definitiv angeschaut!

    Viele Grüße,
    Oygen

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich liege gerade in meiner Badewanne und surfe ein bisschen im Internet. Dabei bin ich auf diesen Blog und dieses Rezept gestoßen. Ich liebe Ammarettinis und werde das Rezept bestimmt bald mal ausprobieren :)

    AntwortenLöschen